Mein persönliches Engagement für Pforzheim

gilt dem Miteinander der Generationen, das auf gegenseitigem Verständnis und nicht auf Vorurteilen beruht. Als Leiterin einer Altenbegegnungsstätte sehe ich täglich woran es älteren Menschen fehlt, aber auch, was sie noch zu leisten im Stande sind. Dieses Potenzial auch den Jüngeren in unserer Gesellschaft zugänglich zu machen sehe ich als meine schönste Aufgabe an.

Dafür stehe ich

Eine verlässliche Sozialpolitik, die niemanden zurücklässt. Wir müssen alles daran setzen, dass sich Empfänger von Leistungen wieder selbst helfen können. Nur so ist auf Dauer echte Teilhabe an der Gesellschaft ohne Ausgrenzung möglich. Mein sozialpolitischer Ansatz beginnt hier bereits im Kindesalter.

Meine politische Botschaft für Pforzheim

Wer in Not geraten ist muss sich auf die Solidargemeinschaft verlassen können. Die Stadt Pforzheim gibt im Sozialbereich jedes Jahr mehr als 130 Millionen Euro aus. Wir müssen darauf achten, dass dieses Geld auch sinnvoll verwendet wird und sorgfältig prüfen, welche Sozialprojekte Ziele erreichen können und somit aus Steuergeldern finanziert werden sollen.

Mein Themenschwerpunkt

Solidarität leben. Wichtiger denn je ist das Miteinander der Generationen. Ältere Menschen dürfen nicht allein gelassen werden. Solidarität beginnt schon im Kindesalter: Sprachqualifikation, soziale Kompetenz und eine gute schulische Ausbildung sind die Grundvoraussetzung für ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben. Diese Chance hat jeder verdient.