Zur Vermutung des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat der Stadt Pforzheim, Ralf Fuhrmann, die Landes-CDU setze alles daran, ihren Spitzenkandidaten Uwe Hück zu beschädigen, erklärt die CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Marianne Engeser:

„Offenbar liegen bei der Pforzheimer SPD die Nerven blank, wenn jetzt wieder mal gemutmaßt wird, der Wahlkampf der CDU Pforzheim werde aus Stuttgart unterstützt. Diese falsche Behauptung hat auch schon im OB-Wahlkampf nicht gefruchtet und wird durch Wiederholung nicht wahrer.

Angesichts der Umstände, unter denen Uwe Hück seinen Arbeitgeber Porsche verlassen hat, braucht es niemanden, schon gar nicht die CDU, um Gerüchte an die Medien „durchzustechen“. Dass Journalisten hier die Hintergründe genauer beleuchten wollen, versteht sich von selbst.

Und die Pforzheimer CDU braucht auch nicht die Unterstützung des CDU-Landesverbands gegen den politischen Mitbewerber SPD. Wir haben eher den Eindruck, dass sich das Führungspersonal der Pforzheimer Sozialdemokraten geradewegs hinter ihrem Spitzenkandidaten in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet.“

« Dr. Marianne Engeser ist neue Fraktionsvorsitzende Factory-Outlet bietet Chancen für Pforzheim »